Altersabhängige Makuladegeneration, 3. Auflage by Frank G. Holz, Daniel Pauleikhoff, R.F. Spaide, A.C. Bird

German 2

By Frank G. Holz, Daniel Pauleikhoff, R.F. Spaide, A.C. Bird

In den Industriel?ndern ist die altersabh?ngige Makuladegeneration (AMD) die h?ufigste Ursache f?r schweren Sehverlust. Sie trifft vor allem Menschen jenseits des 60. Lebensjahres. Die demographische Entwicklung l?sst eine deutliche Zunahme von Betroffenen erwarten. Mit dieser Erkrankung verbundene Fragen erlangen daher eine immer gr??ere Relevanz. In den letzten Jahren ist auf dem Gebiet der AMD erfreulicherweise ein erheblicher Wissenszuwachs in allen Bereichen zu verzeichnen inkl. Ursachen, Risikofaktoren sowie diagnostische und therapeutische M?glichkeiten. Dies spiegelt sich auch im Inhalt der vorliegenden three. Auflage des AMD-Buches wider. So wurde diese neu strukturiert, vollst?ndig ?berarbeitet und aktualisiert. Wieder werden alle relevanten Aspekte der Erkrankung von nationwide and foreign renommierten Autoren in sehr intestine lesbarer und verst?ndlicher Weise dargestellt. Neben den aktuellen und zuk?nftigen Behandlungsans?tzen f?r die feuchte neovaskul?re shape der AMD werden auch die trockenen Fr?h- und Sp?tstadien er?rtert, inklusive Behandlungsans?tzen f?r die geographische Atrophie. Die neuesten Erkenntnisse zur Rolle des Komplementsystems und der genetischen Faktoren werden vermittelt. Die besondere Rolle der hochaufl?senden optischen Koh?renztomographie wird mit hervorragendem Bildmaterial adressiert. Daneben wird in der Neuauflage auch auf Kombinationstherapien, die Rolle der Mikroperimetrie sowie Ern?hrung und Supplemente eingegangen. Eine Vielzahl von Farbabbildungen, Tabellen und Zusammenfassungen komplettieren das vorliegende Werk. Neue Kapitel finden sich zu folgenden Themen: - Rolle des Komplementsystem - Optische Koh?renztomographie - Bedeutung beim Patientenmanagement - Befunde und Aussagekraft der Mikroperimetrie - Stellenwert der Ern?hrung und von Supplementen - Neue Theapieans?tze - Kombinationstherapie neovaskul?rer AMD - Behandlung trockener AMD

Show description

Read or Download Altersabhängige Makuladegeneration, 3. Auflage PDF

Best german_2 books

Spielsucht: Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten, 3. Auflage

Die „typische“ Klientel der Spiels? chtigen hat sich in den letzten Jahren gewandelt: Bei Frauen ist eine wachsende Erkrankungsrate zu verzeichnen, bei bestimmten Migranten-Gruppen besteht ein erh? htes Risiko. In diesem einzigen deutschsprachigen Therapiefachbuch zum Thema informieren die Autoren umfassend ?

Additional info for Altersabhängige Makuladegeneration, 3. Auflage

Example text

2001) Risk factors for age-related macular degeneration: Pooled findings from three continents. Ophthalmology 108(4):697–704 23 Literatur [16] Leske MC, Wu SY, Hennis A, et al. (2006) Nine-year incidence of age-related macular degeneration in the Barbados Eye Studies. Ophthalmology 113(1):29–35 [17] Varma R, Foong AW, Lai MY, Choudhury F, Klein R, Azen SP (2010) Four-year incidence and progression of age-related macular degeneration: the Los Angeles Latino Eye Study. Am J Ophthalmol 149(5):741–751 [18] Yasuda M, Kiyohara Y, Hata Y, et al.

Eine signifikante Interaktion von CFH-Y402H und BMI wurde in der AREDS beschrieben [73]. Ein höherer BMI (≥25) erhöhte das AMD-Risiko nicht bei Personen des TT-Genotyps (OR 0,7; 95%-CI 0,4–1,2), jedoch bei Personen mit CT- (OR 2,2; 95%-CI 1,3–4,0) und CC-Genotyp (OR 5,9; 95%-CI 3,1–11,4). Gold et al. berichteten, dass der protektive Effekt von C2 und/oder BF am stärksten bei Personen mit CFH CC-Genotyp (OR=0,27), mittelgradig beim CT-Genotyp (OR=0,36) und am schwächsten beim TT-Genotyp (OR=0,44) ausgeprägt war, doch überlappten die Konfidenzintervalle all dieser Schätzungen [49].

Der schädliche Effekt des Rauchens zeigte sich am stärksten bei ApoE-ε2-Trägern verglichen mit ApoE-ε4-Trägern und Personen des ApoE-ε3/ε3-Genotyps. Die Risikoerhöhung für CNV fiel am deutlichsten bei ApoE-ε2-Trägern aus, wobei das Genotyp-abhängige Risiko im Verhältnis zu Nichtrauchern mit ApoE-ε3/ε3 von 1,9 für ApoE-ε4Trägern (p=0,11) über 2,2 für ApoE-ε3/ε3-Homozygote (p=0,007) auf 4,6 (p=0,001) für ApoE-ε2-Träger zunahm. Die Datenmengen in anderen Studien waren zu klein, um statistische Ergebnisse zu den Subgruppen zu erhalten [188, 196].

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 12 votes